Was ist Meerrettich

Scharfe Wurzel
Er macht die Nase frei, putzt den Rachen und treibt uns die Tränen in die Augen; frischer Meerrettich war schon im Mittelalter eine geschätzte Heilpflanze, seine wichtigste Inhaltsstoffe sind schwefelhaltige, ätherische Senföle, Vitamin C und Mineralien. Die Wurzel gilt als pflanzliches Antibiotikum, das in kleinen Mengen sowohl bei Infektionen der Atemwege als auch bei Blasenentzündungen Hilfe verspricht. Seine wärmende, durchblutungsfördernde Kraft hilft als Breischlag bei Rheuma und Ischias. Enthält doppelt soviel Vitamin C wie Zitronen.

 

Meerrettich enthält unter anderem folgende Inhaltsstoffe:

Vitamin C, Vitamine B1, B2 und B6, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Phosphor sowie die Senfölglykoside Sinigrin und Gluconasturtiin, Allicin, Flavone, ätherische Öle, aus denen sich Senföle bilden, die unter anderem antibiotisch wirken.

 

Unsere Tipps/Rezepte

Legen Sie sich einen Meerrettich-Vorrat an. Gut 4 Monate halten die Wurzeln, wenn Sie ungeschwaschen und ungeschält in feuchten Sand gesteckt warden. Oder ungeschält in 5 cm langen Stücken einfrieren; vor dem Reiben nicht auftauen.

 

Sirup gegen Husten, Bronchitis und Appetitlosigkeit/ mit Honig:

50 gr. Frischen Meerrettich schälen und reiben und mit 100 gr. Honig mischen.
2 cm frische Wurzel reiben, die doppelte Menge Honig zugeben. Diese Masse über Nacht ziehen lassen, danach durch ein feines Tuch filter. Dreimal täglich ½ bis 1 TL Meerrettich-Sirup einnehmen (am besten zwischen den Mahlzeiten, 5-7 Tage lang).

 

Nackenkompressen bei Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündungen)/ Kopfweh, Migräne und Verspannungen:

Einen Esslöffel Frisch geriebenen Meerrettich in ein Tuch wickeln
Eine Nackenauflage mit Meerrettich regt die Durchblutung an; aufgestautes Sekret fließt ab, die Nase wird frei.
1 TL Frisch geriebenen Meerrettich in ein Taschentuch einschlagen und auf den Nacken zwischen den 6. und 7. Halswirbel legen. Beginnt die Stelle stark zu brennen (spätestens nach 5 min.) Kompresse entfernen und die Haut mit Pflegeöl einreiben. Auflage alle 2 Tage wiederholen, maximal 3 Wochen lang.

 

Meerrettich macht schön:

Bei unreiner oder abgespannter Haut empfehlen Phytotherapeuten (Pflanzenheilkunde), über einige Wochen ein paar Gramm geriebenen Meerrettich pro Tag zu essen. Solch eine Meerrettichkur hat positive Auswirkungen auf die Hautstraffheit und das Hautbild. Die in der Wurzel enthaltenen Senföle und Senfölglykoside fördern die Durchblutung der Haut und der inneren Organe und bewirken eine vermehrte Wasserausscheidung.

Das besondere der Wurzel: Meerrettich wirkt “ aquaretisch” , das heißt, bei der Entwässerung bleiben die wertvollen Elektrolyte dem Körper erhalten.

Unser Organ Haut erneuert sich standing, die Bildung und der Nachschub an Zellen aus den untersten Hautschichten hängt direct von unseren Ernährungsgewohnheiten ab. Während man mit Hautpräparaten nur die oberen Hautschichten korrigiert, kann über eine gesunde Ernährung der Entstehungsprozess der Zellen sowie deren Zusammensetzung an der Quelle beeinflußt werden.

 

Zuerst kribbelt es in Gaumen und Nase, dann läuft das Gesicht rot an, Schweiß bricht aus den Poren, Tränen laufen über die Wangen: Die unmittelbare Wirkung des Meerrettichs kennt wohl jeder, der sich versehentlich schon einmal zu viel davon auf sein Lachsbrötchen gelöffelt hat. Besonders bei Frisch geriebenem Meerrettich hilft nut der schnelle Griff zum Taschentuch. Denn in der Wurzel stecken scharfe ätherische Öle, die aufsteigen und die Schleimhäute reizen. Wer von einem Schnupfen oder einer Nebenhöhlenentzündung geplagt wird, kann sich diesen unangenehmen Effekt aber zunutze machen. Denn die Öle wirken entzündungshemmend udn schleimlösend, sodas allein die Dämpfe, die beim Reiben entstehen, schon Linderung versprechen. Und auch wenn es Überwindung kostet: Wer morgens und abends eine Löffel der frisch geriebenen Paste einnimmt, bekommt seine Erkältung in den Griff.